Neues E-Mobilitätspaket - 4.000€ Kaufprämie für Elektroautos

Der österreichische Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) und Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) haben gemeinsam mit der heimischen Automobilbranche ein Maßnahmenpaket zur Förderung von Elektromobilität präsentiert. Das Paket in Höhe von 72 Millionen Euro umfasst Anreize für den Kauf von E-Autos, den Aufbau von E-Ladestationen und eine eigene Nummerntafel für E-Autos. Schon ab März 2017 stehen die Ankaufprämien für Elektrofahrzeuge österreichweit zur Verfügung.

4.000€ für E-Autos

Ein Schwerpunkt des Maßnahmenpakets sind Ankaufförderungen für Elektrofahrzeuge. Der Kauf von Privatfahrzeugen, die ausschließlich mit Elektroantrieb oder einem Brennstoffzellenantrieb ausgestattet sind, wird mit 4.000 Euro gefördert – Plug-in Hybride mit 1.500 Euro. Darüber hinaus werden auch Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine beim Ankauf von E-Fahrzeugen unterstützt: Sie werden mit 3.000 Euro für Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb bzw. 1.500 Euro bei Plug-in Hybriden gefördert. Für die Ankaufförderungen von Elektroautos stehen in Summe 48 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere fünf Millionen Euro stehen für die Kaufprämien von Elektro-Zweirädern und leichte E-Nutzfahrzeuge bereit.

Förderungen für private Ladestationen

Mit dem E-Mobilitätspaket werden auch Anreize zum weiteren Ausbau des Schnellladenetzes geschafft. So wird der Bau von öffentlich zugänglichen Schnellladestationen ab dem kommenden Jahr mit 10.000 Euro pro Ladestation gefördert. Privatpersonen steht zudem, als Bonus zum Kauf von Elektroautos, eine Förderung von 200 Euro für die Anschaffung einer Wallbox oder eines intelligenten Ladekabels zur Verfügung. Darüber hinaus wird auch der Ausbau der E-Ladeinfrastruktur an Bahnhöfen und Autobahnen vorangetrieben.

Der Zeitraum der Förderung erstreckt sich vom 1.1.2017 bis zum 31.12.2018.

Start der Registrierung und Einreichung: 1.3.2017 über eine Online-Beantragung.



Das Paket besteht im Detail aus:

1. ANKAUFSPRÄMIE FÜR PKW

Förderung E-PKW für Privatpersonen (Klasse M1, N1≤2,5 Tonnen höchstzulässiges Gesamtgewicht)

  • 4.000 Euro für BEVs & FCEVs

  • 1.500 Euro für PHEVs, REEVs & REX (Range-Extender, Plug-In Hybride)


  • Förderung Elektro-Pkw für Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine (Klasse M1, N1≤2,5 Tonnen höchstzulässiges Gesamtgewicht) Mit dem E-Mobilitätspaket werden auch Anreize zum weiteren Ausbau des Schnellladenetzes geschafft. So wird der Bau von öffentlich zugänglichen Schnellladestationen ab dem kommenden Jahr mit 10.000 Euro pro Ladestation gefördert. Privatpersonen steht zudem, als Bonus zum Kauf von Elektroautos, eine Förderung von 200 Euro für die Anschaffung einer Wallbox oder eines intelligenten Ladekabels zur Verfügung. Darüber hinaus wird auch der Ausbau der E-Ladeinfrastruktur an Bahnhöfen und Autobahnen vorangetrieben.

  • 3.000 Euro für BEVs & FCEVs

  • 1.500 Euro für PHEVs, REEVs & REX (Range-Extender, Plug-In Hybride)


2. FÖRDERUNG FÜR E-ZWEIRÄDER UND E-FLOTTEN

  • Förderung Elektro-Zweiräder für Privatpersonen (Klasse L1e,L3e): 375 Euro pro E-Zweirad

  • Förderung Elektrofahrzeuge für Betriebe - E-Kleinbusse, leichte E-Nutzfahrzeuge: Bis zu 20.0000 Euro pro Fahrzeug mit reinem Elektro-Antrieb

  • Förderung E-Mobilitätsmanagement und elektrischer Fuhrparks von Betrieben & Gemeinden: Bis zu 60.000 Euro pro Fahrzeug mit reinem Elektro-Antrieb


3. AUF- UND AUSBAU DER E-LADEINFRASTRUKTUR

  • Förderung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur: z.B. bis zu 10.000 Euro pro Schnelladestation für entweder 43 kW (AC) und/oder ≥ 50 kW (DC)

  • Förderung privater E-Ladeinfrastruktur (Bonus in Kombination mit E-Pkw Förderung): 200 Euro pro Wallbox (bis 22 kW) oder intelligentem Ladekabel (ohne Angabe von AC/DC)

  • ÖBB & ASFINAG Initiative (Perspektive 2020): Ausbau der Ladeinfrastruktur an Bahnhöfen und Autobahnen; Park & Ride Anlagen; Ladestationen an allen Raststationen / Ziel: 50 Standorte


4. NEUE KENNZEICHEN FÜR E-AUTOS

  • Fahrzeugklassifizierung/-kennzeichnung durch spezielle Nummerntafeln für Fahrzeuge mit hoher Kapazität zur Nutzung als Nullemissionsfahrzeuge, bzw. für reine Nullemissionsfahrzeuge ohne Klimagas- und Schadstoffausstoß. StVO Novelle mit Hinweissschild: Freihalten von Ladestationen durch Zusatztafel „ausgenommen Elektrofahrzeug“

  • Führerschein-Gesetz: Ausweitung Lenkberechtigung Klasse B für E-Kleintransporter auf 4,25 Tonnen

  • • Novellierung PKW VIG: Novelle Pkw Verbraucherinformationsgesetz zur verstärkten Information der Kunden über alternative Kraftstoffe und E-Mobilität

Advertisement