Der Stau-Ratgeber - 5 wichtige Tipps für das Stehen im Stau

Urlaubszeit ist Reisezeit. Auf Österreichs Autobahnen ist dies jedes Wochenende deutlich zu spüren. Für Viele liegt in Österreich das Ziel der Reise. Andere benutzen Österreich nur als Transitland, um am schnellsten Weg an den Strand von Italien oder Kroatien zu gelangen.
Text: Stefan Novotny 18. Juli 2017

Eine gewaltige Verkehrslawine wird so jedes Wochenende losgetreten. Stundenlange Staus gehören zum Alltag. Doch wie verhält man sich in Staus korrekt? Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie übersichtlich zusammengefasst.

TIPP 1: Rettungsgasse bilden

Seit mittlerweile 5 Jahren ist es Gesetz, in Staus eine Rettungsgasse zu bilden. Mithilfe dieser sollen Einsatzfahrzeuge schneller an den Unfallort kommen, wertvolle Zeit gewinnen und in weiterer Folge Leben retten. Sollte man keine Rettungsgasse bilden und angezeigt werden, muss man mit einer Strafe von bis zu 2.180 Euro rechnen.

So funktioniert die Rettungsgasse: 2-spurige Fahrbahn
Autos auf der linken Spur fahren so weit wie möglich nach links. Autos auf der rechten Spur fahren so weit wie möglich nach rechts. Auch der Pannenstreifen darf hierbei mitbenutzt werden. In der Mitte, zwischen beiden Autokolonnen, entsteht die Rettungsgasse.

So funktioniert die Rettungsgasse: mehrspurige Fahrbahn Autos auf der linken Spur fahren so weit wie möglich nach links. Alle Autos auf den anderen Spuren fahren so weit wie möglich nach rechts. Der Pannenstreifen darf auch bei mehrspurigen Fahrbahnen mitverwendet werden. Sollten sich alle Fahrer richtig verhalten, entsteht auch hier eine Rettungsgasse.

TIPP 2: Trinken, trinken, trinken

An den Sommerwochenenden ist es sehr wahrscheinlich, dass es in Österreich über 30 Grad bekommt. Vor allem im Auto kann einen dann sehr schnell sehr heiß werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man genügend Getränke im Auto mitführt. Gerade an heißen Tagen braucht der Körper sehr viel Flüssigkeit. Der beste Durstlöscher ist Wasser, Alkohol ist ein No-Go - vor allem für den Fahrer.

TIPP 3: Treibstoff sparen

Wenn man länger steht, sollte man den Motor abstellen und alle Fenster hinunter lassen. So gewährleistet man nicht nur Frischluftzufuhr, das Auto heizt sich auch nicht so extrem auf. Dauert der Stau wirklich mehrere Stunden, könnte das Anlassen des Motors und der Klimaanlage fatale Folgen für die Reichweite haben.

TIPP 4: Vorsicht beim Aussteigen

Gerade dann, wenn sich stundenlang nichts bewegt, ist man geneigt, aus dem Auto zu steigen. Trotzdem gilt es dabei Vorsichtig zu sein. Man befindet sich noch immer auf einer Autobahn. Vor dem Aussteigen sollte man sich vergewissern, dass sich die Autos um einen im Stillstand befinden. Wichtig ist auch, dass man immer in der Nähe des Autos bleibt. Wenn sich die Kolonne weiter bewegt, kann man durch das Nicht-Weiterfahren für noch längere Verzögerungen sorgen.

TIPP 5: Ruhe bewahren

Auch wenn dieser Tipp auf den ersten Blick provokant wirkt: Wenn man im Stau Ruhe bewahrt, lebt es sich leichter. Es hilft nichts, sich aufzuregen oder zu hupen. Dadurch kommt man auch nicht schneller vom Fleck. Mit Ruhe und Gelassenheit vergeht die Zeit schneller und man bewahrt Nerven, die man für die Weiterfahrt braucht. Steht man im Stau, lässt sich diese Tatsache ohnehin nicht ändern.

Man kann sich im Internet natürlich schon vorab über die Route informieren, die man für die Fahrt in den Urlaub zurücklegen wird. Um Staus zu umgehen, kann man andere Abfahrtszeiten wählen. So kann man den Stoßzeiten des Staus umgehen. Das Umsehen nach Alternativrouten kann auch helfen. Die Routen mögen vielleicht etwas länger sein, wenn aber auf einer solchen dem Stau entgeht, ist man trotzdem oft schneller am Ziel.

Das gesamte AUTOGOTT.AT Team wünscht Ihnen eine gute und sichere Fahrt in den wohlverdienten Urlaub.

Kommentare

Bloggerei.de Gutscheincodes TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogheim.at Logo

Advertisement